Suche
  • Stefan Haber

Corona-Not macht erfinderisch

Aktualisiert: März 29


Erst mal muss ich sagen, dass ich gut finde, wie in Deutschland mit der Corona-Pandemie umgegangen wird. Die Menschen sind inzwischen sehr diszipliniert, und viele Institutionen leisten bewundernswerte Arbeit. An einigen Stellen kommt es halt zu Engpässen, mit denen man vorher nicht rechnen konnte, denn diese Situation ist für jeden von uns neu.

Ein Engpass ist der sehr wichtige Mundschutz. Leider hat bisher selbst die am Central ansässige Hausarztpraxis Harbisch keine Lieferung erhalten. Bald sind die Bestände verbraucht.

Dann wären die Arzthelferinnen schutzlos dem Angriff der kleinen, womöglich todbringenden Plagegeister ausgesetzt.

Deswegen haben wir uns eine Lösung überlegt.

Aus weißem Molton, Kupferdraht, etwas elastischem Gummi und Vlieseline haben wir 24 Masken hergestellt. Sie sind bei 60 Grad waschbar und trocknergeeignet. Das heißt, sie sind lange wiederverwendbar. Der Stoff ist sehr dicht, fühlt sich angenehm an und stört die Atmung nicht.

Uns ist natürlich klar, dass kein absoluter Schutz besteht. Doch der ist selbst bei ähnlichen handelsüblichen Masken nicht gegeben, denn die meiste Luft entweicht seitlich. Wir hoffen, dass bei unserer Version die kleinen Tröpfchen mit ihrer gefährlichen Fracht abgeschmettert oder aufgesaugt werden. Eine Garantie können wir leider nicht geben. Aber besser als kein Schutz ist es auf jeden Fall.


Der Herstellungsprozess sieht so aus:

Wir haben einen dünnen Kupferdraht 6-fach gewickelt und in ein Vlieselineband eingebügelt.

Die Schnittmaße der Maske sind 20 cm breit und 22 cm hoch.

Die obere und untere Kante werden gekettelt und 1,5 cm gesäumt.

Beim Versäumen der oberen Kante wird der Vlieselinedraht mit eingenäht.

Dann werden die Seiten in Falten gelegt. Das kann man natürlich genau abmessen !

Meine Näherin macht das nach Gefühl. Die Gesamthöhe der Maske beträgt dann 8 cm.

Die Seiten werden nun abgekettelt und mit einem Gummiband für die Ohren versehen .

Wir haben 24 cm Gummi für eine Maske verwendet – 12 cm pro Seite, die 1 cm eingenäht wird.

Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter, wenn Sie selbst ans Werk gehen wollen.

Sie können auch reinen Baumwoll-Jersey (T-shirt) mehrlagig verwenden.



23 Ansichten